Freitag, 22. August 2014

[Fotografie] Blende - ISO - Belichtungszeit und ein Modus namens "M"

Als ich mir meine Spiegelreflexkamera gekauft habe, konnte ich mit diesen Begriffen noch nicht wirklich viel anfangen. Ich habe zwar gewusst, dass es diese Einstellungsmöglichkeiten an meiner Kamera gibt, jedoch wusste ich nicht, wie die einzelnen Parameter zusammenspielen und wie man mit manuellen Einstellungen ein tolles Bild einfangen kann. Doch das ist jetzt schon lange vorbei. In meinem Kopf gibt es keine Verwirrung mehr und der P-Modus (Programmautomatik) an meiner Kamera wird nur noch eingesetzt, wenn es wirklich mal schnell gehen muss :)


Um nicht mehr im Automatik- oder P-Modus fotografieren zu müssen, muss man über 3 Parameter und deren Zusammenspiel Bescheid wissen. Damals habe ich dafür viele Internetseiten durchforstet und habe mir so mein Wissen darüber angeeignet. Nun möchte ich diese Informationen für euch an einem Ort sammeln., damit ihr es leichter habt :)

Im Bild oben seht ihr die einzelnen Modi der Kamera. Momentan ist dort der manuelle Modus (M) eingestellt. Bevor ich mich mit den einzelnen Komponenten ausgekannt habe, habe ich immer im P-Modus (Programmautomatik) fotografiert. Dieser Modus ist eine gute Alternative zur Vollautomatik. Die Kamera stellt automatisch Blende und Belichtungszeit ein. Der ISO-Wert kann (aber muss nicht) selbst eingestellt werden. So bekommt ihr tolle Bilder und müsst euch nicht um die einzelnen Parameter kümmern. Das ist sehr hilfreich, wenn es einmal schnell gehen muss und man durch das Einstellen im manuellen Modus zu viel Zeit benötigen würde. Doch der P-Modus hat auch kleine Nachteile. Die Kamera bestimmt für euch die Einstellungen und somit habt IHR keinen Einfluss auf das Endresultat. Wenn ihr beispielsweise einen schönen unscharfen Hintergrund haben wollt, die Kamera aber aufgrund der Lichtverhältnisse eine größere Blende einstellt, habt ihr eben nicht den gewünschten Schärfegrad im Bild.
Wer also mehr Kontrolle über seine Bilder haben möchte, für den ist der M-Modus (Manuell) genau das Richtige. Hier werden alle Parameter (ISO, Blende, Belichtungszeit) per Hand eingestellt, um ein optimales Bildergebnis zu bekommen.
Den AV-Modus (Zeitautomatik) nutze ich auch sehr sehr gerne. Dort stellt man ISO und Blende ein und die Kamera wählt anschließend selbst die Belichtungszeit. So muss ich mich nicht ständig um die Lichtverhältnisse kümmern, die sich manchmal ziemlich schnell ändern können.
Im TV-Modus (Blendenautomatik) stellt die Kamera, wie der Name schon sagt, die Blende selbst ein. Und ich kann so die Belichtungszeit gezielt kontrollieren. Diesen Modus benutze ich jedoch nicht so häufig.


Doch kommen wir nun zu den einzelnen Parametern und deren Bedeutung. 

♥♥♥ ISO ♥♥♥

Der ISO-Wert steuert die Lichtempfindlichkeit des Sensors in der Kamera. Je höher der ISO-Wert, desto empfindlicher ist der Sensor. Bei guten Lichtverhältnissen kann also der ISO-Wert relativ gering gehalten werden, weil da der Bildsensor wenig lichtempfindlich sein muss. Verschlechtern sich jedoch die Lichtverhältnisse, muss die Zahl erhöht werden, damit noch genug Licht auf den Sensor der Kamera gelangt. Der Sensor ist somit lichtempfindlicher und es sind auch noch bei wenig Licht Aufnahmen möglich.
Aber Achtung: Mit der Empfindlichkeit des Sensors erhöht sich auch das Rauschen im Bild und die Bildqualität wird schlechter. Deshalb gilt: Weniger ist mehr! Ihr solltet also zuerst kleine ISO-Werte ausprobieren und diese ggf. danach erhöhen.

Hier noch eine kleine Übersicht, wann welcher ISO-Wert zu empfehlen ist (Abweichungen von Kamera zu Kamera sind möglich):


♥♥♥ BLENDE ♥♥♥

Die Einstellung der Blende regelt die Größe der Objekivöffnung. Dadurch wird die Menge des Lichts, die druch die Öffnung im Objektiv fällt, reguliert. Demnach steuert auch die Blende, wie viel Licht auf den Bildsensor fällt.
Licht ist notwendig, um ein Bild machen zu können. Ist zu viel Licht auf dem Sensor, ist das Bild überbelichtet. Bei zu wenig Licht dementsprechend unterbelichtet.
Die Blende bestimmt außerdem die Schärfentiefe eines Fotos. Je weiter sie geöffnet ist, desto weniger Schärfentiefe hat man. Es gibt quasi nur einen kleinen scharfen Bereich im Foto. Je weiter die Blende geschlossen ist, desto mehr Schärfentiefe bekommt man (größerer scharfer Bereich im Foto).

Hierzu auch nochmal eine kleine Visualisierung:



♥♥♥ BELICHTUNGSZEIT ♥♥♥

Die Belichtungszeit regelt, wielange Licht auf den Bildsensor fällt, um korrekt belichtete Aufnahmen zu erzeugen. Je nach Belichtungszeit ist es möglich, aus der Hand zu fotografieren oder stattdessen ein Stativ benutzen zu müssen. Die Belichtungszeit kann außerdem Effekte produzieren. Zum Beispiel kann man mit Hilfe der Belichtungszeit Wasser fließend oder wie eingefroren auf dem Foto festhalten.
Doch wie weiß man, bis zu welcher Belichtungszeit es noch möglich ist, aus der Hand zu fotografieren? Die Brennweite eures Objektivs schafft da Abhilfe. Bei meinem Objektiv mit einer Festbrennweite von 50mm muss ich meine Belichtungszeit unter 1/50s halten, damit die Bilder aus meiner Hand nicht verwackeln. (kleine Faustregel: Belichtungszeit = 1/Brennweite in Sekunden)

 ♥♥♥ KOMBINATION ♥♥♥

Jetzt wisst ihr, was die einzelnen Parameter können und wofür es sie gibt. Doch das alleine macht noch kein Bild. Man muss nämlich eine richtige Kombination der einzelnen Parameter wählen, damit das Bild gelingt.

Am Besten geht ihr dafür wie folgt vor:

1. M-Modus an der Kamera einstellen
2. ISO-Wert nach den Lichtverhältnissen einstellen
3. Blende nach gewünschter Schärfentiefe im Bild einstellen
4. Belichtungszeit dementsprechend anpassen (Die Kamera hilft dir dabei, die richtige Belichtungszeit zu finden, da sie dir im Sucher und auf der Anzeige zeigt, ob das Bild überbelichtet oder unterbelichtet ist (kleine Anzeige von -2 bis 2). Einfach mit dem kleinen Zahnrad den Wert bei 0 einstellen)
5. Knipsen!

Im tollen AV-Modus:

1. AV-Modus einstellen
2. ISO-Wert nach den Lichtverhältnissen einstellen
3. Blende nach gewünschter Schärfentiefe im Bild einstellen
4. Knipsen (Kamera stellt Belichtungszeit selbst ein)

Das wars auch schon zu den Grundeinstellungen an der Kamera! Wenn ihr das Zusammenspiel der 3 Parameter versteht und ein wenig mit eurer Kamera übt, dann ist das Fotografieren im M-Modus oder AV-Modus gar nicht so schwer :) Man muss sich nur trauen.

Viel Erfolg!

1 Kommentar:

  1. Tolles Tutorial. Freu mich, dass du dich endlich mit dem Manuellen Modus angefreundet hast. So macht Fotografieren doch gleich viel mehr Spaß ;) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Sag mir gerne, was du denkst ♥

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...