Mittwoch, 10. August 2016

{Rezept} Wassermelonen Slush

Auch wenn dieses Jahr der richtige Sommer ein wenig auf sich warten lässt, gibt es trotzdem immer mal wieder wunderschöne Tage mit viel Sonnenschein. Und damit man diese Tage ganz besonders genießen kann, habe ich für euch ein total einfaches Rezept für ein Wassermelonen-Slush ausprobiert.

Seitdem ich letztes Jahr in Vancouver dieses himmlische und vor meinen eigenen Augen zubereitete Wassermelonen-Slush getrunken habe, lässt mich der Gedanke daran nicht mehr los. Und so habe ich nun zum ersten Mal etwas anderes mit Wassermelone gemacht als üblich.

Schaut euch an, was aus ihr geworden ist:



Schwierigkeitsgrad: Zubereitungszeit:

Zutaten für 1 Portion (Glas ca. 300ml Fassungsvermögen)
ca. 200 g gefrorene Wassermelone
ca. 150 ml Wasser
1 Spritzer frisch gepresster Zitronensaft

Zubereitung

Am Tag vorher muss eine kleine Vorbereitung getroffen werden. Dazu schneidet ihr euer Stück Wassermelone in viele kleine Stückchen (ungefähr in Eiswürfelgröße) und packt diese in einen Gefrierbeutel.

TIPP: Den Gefrierbeutel nicht zu voll machen. Sonst habt ihr am Ende einen riesigen Melonen-Eisklotz und bekommt die kleinen Stücke nicht mehr auseinander. Am besten so befüllen, dass die kleinen Stückchen nebeneinander im Beutel liegen können. :)

Dann ab damit ins Gefrierfach und warten, bis sie gefroren sind.

Am nächsten Tag holt ihr die gefrorenen Melonenstückchen aus dem Gefrierfach und füllt sie in ein hohes Gefäß. Hinzu kommt ein Spritzer frisch gepresster Zitronensaft und circa 150 ml Wasser. 
Das Ganze wird dann mit einem Stabmixer püriert, bis es die gewünschte Slush-Konsistenz erreicht hat ;)
Sollte euer Pürierstab nicht stark genug sein, könnt ihr anfangs mit einem Stößel nachhelfen, indem ihr die leicht angetauten Melonenstückchen zerdrückt.

Falls ihr einen Mixer habt – noch besser! Dann einfach alles in den Mixer geben und mixen lassen.

Wenn eure Wassermelone von sich aus schon einen wunderbar süßen Geschmack hat, braucht ihr wirklich nur insgesamt 3 Zutaten. Wer es süßer mag, kann zusätzlich mit Zucker nachhelfen.

Fertig ist ein super leckeres und gesundes Slush-Eis!

Mittwoch, 27. April 2016

{Rezept} Erdbeersirup

Ich liebe Erdbeeren! Und ich freue mich jedes Jahr aufs Neue, wenn die Erdbeerzeit beginnt. Meistens habe ich dann täglich frische Erdbeeren zuhause.
Das Erdbeerfieber wird mich definitiv auch dieses Mal wieder packen und ich werde mir Erdbeeren vom Stadtmarkt mit nach Hause nehmen.

Da ich auch mal Abwechslung mag, landen dann nicht alle Erdbeeren in meinem Mund, sondern können auch mal eine andere Bestimmung haben – sie werden zu Erdbeersirup, der sich wunderbar zur Verfeinerung von Getränken eignet.

{Wer auf etwas Ausgefalleneres steht, der kann auch mal selbstgemachten Lavendelsirup ausprobieren – auch unglaublich lecker!}


Schwierigkeitsgrad: Zubereitungszeit:

Zutaten
1kg frische Erdbeeren
500g Zucker
250ml Wasser
100ml frisch gepresster Zitronensaft


Zubereitung


1) Die Erdbeeren waschen und vierteln.
2) Alle Zutaten in einen großen Topf füllen...
3) ...gut umrühren...
4) ...und zum Kochen bringen. Das Ganze dann für 45 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen.

Zum Schluss den Sirup durch ein Sieb in vorher sterilisierte Flaschen füllen.

Fazit: unglaublich lecker!
Rezept: kuriositätenladen

Dienstag, 12. April 2016

[DIY] Postkartenwand

Wenn ich tolle Postkarten sehe, nehme ich sie meistens immer mit. Und wohin mit diesen ganzen Postkarten? Sie sind zu schade, um sie in irgendeinen Karton zu stecken und einmal im Jahr anzuschauen. Postkarten wollen gesehen werden! Also warum nicht eine Postkartenwand ins Leben rufen, an der sich die gesamte WG austoben darf :)


Lange Zeit hatten wir eine sehr trostlose Wand in unserer WG. Doch dann habe ich beschlossen, sie ein wenig aufzupeppen und dem Trauerspiel ein Ende zu bereiten. Dafür musste zuerst ein wenig Farbe ins Spiel kommen. Zum Glück hatten wir noch hübsche Wandfarbe im Keller, die relativ schnell an der Wand war.


Anschließend haben wir Reißzwecken in die Wand genagelt. Das ging nur, da es sich bei unserer Wand um eine dünne Trennwand handelt und diese nicht aus Stein ist. Bei richtigen Wänden geht das natürlich nicht - da sollten aber Nägel weiterhelfen. Nachdem die Reißzwecken in der Wand waren, haben wir dünne Stricke dazwischen gespannt, an denen man wunderbar Postkarten oder sonstige Bilder mit Wäscheklammern befestigen kann. So bekam jeder in unserer WG ein eigenes kleines Wandstück, da die Wand durch Streben in verschiedene Bereiche geteilt ist.



Wie gefällt es euch?

linked with: Creadienstag

Samstag, 2. April 2016

[Rezept] Zimteis

Wie ich Zimteis liebe...! Nicht jeder Eisstand hat diese tolle Sorte, die nicht nur etwas für den Winter ist, im Angebot.

Umso genialer finde ich es, dass ich mir von nun an mein Zimteis selber machen kann. Und dafür brauche ich noch nicht einmal eine Eismaschine. Eine Eismaschine wäre sicherlich praktischer, da diese das Umrühren für mich übernimmt, aber für ein selbstgemachtes Eis stehe ich gerne zwischendurch mal auf und rühre es selbstständig um.


Falls ihr auch Lust auf ein leckeres Zimteis bekommt, habe ich hier das passende Rezept:

Schwierigkeitsgrad: Zubereitungszeit:

Zutaten für 900ml Eis

2 Eier
2 Eigelb
400g Sahne
8 EL Zucker
8 TL Zimt
2 Pck. Vanille Aroma (zB Finesse von Dr. Oetker)

Zubereitung

Die Zubereitung ist total einfach. Als allererstes werden die 2 Eier und die 2 Eigelbe mit dem Vanille Aroma und dem Zimt aufgeschlagen. Dann wird die Sahne steif geschlagen. Die Sahne zu der Ei-Mischung geben und gut rumrühren.
Zum Schluss alles in ein passendes Behältnis geben - ich benutze immer eine alte Eispackung - und das Ganze ins Gefrierfach stellen.
Jetzt dürft ihr das Umrühren nicht vergessen, da das Eis sonst nicht cremig wird. Nach einer halben Stunde das erste Mal umrühren. In den nächsten 2 Stunden noch 2 Mal umrühren und das Eis danach im Gefrierfach ruhen lassen.

Fertig ist euer leckeres selbstgemachtes Zimteis!

Schmeckt übrigens super mit Apfelmus :)
Rezept: maedchenmitherz

Dienstag, 26. Januar 2016

Pimp my Kommode

Schon lange war es an der Zeit meine recht schlichte und wenn man ehrlich ist ziemlich hässliche Kommode in ein Unikat zu verwandeln. Bis jetzt habe ich mich immer davor gedrückt. Man hat ja immer sooo viel zu tun und da ich ein paar Befürchtungen hatte, ob meine Idee nach der Umsetzung überhaupt jemals so toll wie in meinen Gedanken werden kann, habe ich die Aufgabe immer mal wieder nach hinten verschoben. Aber wie so oft, sollte man sich vorher nicht so viele Gedanken machen und die Idee einfach mal umsetzen. Denn ehrlich gesagt, konnte ich diese Kommode gar nicht verunstalten. Ich wollte sie nach meinem nächsten Umzug eh wegschmeißen, aber nach dieser Verwandlung habe ich es mir noch einmal überlegt.





















Was ihr braucht:
  • Klebefolie
  • Türknäufe
  • Schraubenzieher
  • scharfes Messer oder Cutter (wie meinen von Tchibo)
  • Karte (zB EC-Karte) zum Glattstreichen

So einfach geht es:
Zuerst die alten Türknäufe entfernen und die Oberfläche der Kommode reinigen. Ich habe die Türen und Schubladen meines Schränkchens drangelassen. Einfacher geht es aber, wenn diese vorher entfernt werden. Meine Variante hat auch gut funktioniert - war aber ein wenig komplizierter.
Danach die Klebefolie auf die ungefähre Größe zurechtschneiden und auf die Türen kleben; mit der Karte glattstreichen. Das Ganze immer Stück für Stück machen, damit ihr keine Blasen hineinbekommt. Anschließend kleine Löcher mit dem Cutter in die Klebefolie schneiden, damit ihr die neuen Türknäufe befestigen könnt. Knäufe hindurchstecken und von hinten verschrauben - FERTIG!





Man man man...was so ein bisschen Klebefolie und neue ausgefallene Knöpfe ausmachen können. Ich bin beeindruckt :)

linked with: creadienstag

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...